Sonntag, 12. Januar 2014

Vegan for youth Update # 2: Tag 6 bis 12

Geht Euch das auch so, dass die Zeit im Moment so rast? Heute ist schon Tag 12 meiner Vegan for Youth Challenge und daher dachte ich mir, es ist mal wieder Zeit für ein Update.
Die erste Woche, in der ich wieder arbeiten muss, was bedeutet, dass ich besser planen musste als die ersten fünf Tage - logisch.

Hier seht Ihr den Plan der vergangenen Woche:
Da ich jetzt ja schon fast 12 Tage hinter mir habe, wollte ich mal ein paar Basics meiner bisherigen Erfahrungen aufschreiben. Ich hoffe, es ist interessant.

Wie ich Zeit spare:
Planung ist sehr wichtig, weil man sich ja während der Challenge nicht komplett vom Leben abkoppeln kann, sondern sich auch noch um Job, Familie, Haushalt und Haustiere kümmern muss.

Ich mache mir immer einen Wochenplan, damit ich möglichst nur einmal einkaufen muss. Das mache ich morgens vor der Arbeit, weil dann der Biomarkt noch leer ist und dann geht das ruckzuck.
Die ganzen Getreidesachen, Nussmuse, Öle usw. kaufe ich auf Vorrat, so dass ich nicht ständig in drei verschiedene Läden rennen muss. Leider hat nicht mal denns gepopptes Quinoa, Braunhirseflakes und ungesüßte Bananenchips. Daher habe ich das alles schon in meinem Urlaub besorgt (im meinen Keller sieht es auch schon aus wie im Bioladen :-)

Es gibt viele Gerichte im Buch, wofür man ähnliche Zutaten benötigt. Zum Beispiel habe ich letzten Sonntag die Vegan-for-youth Pizza gemacht. Da bietet es sich an, den restlichen Teig (das Rezept ist für zwei Pizzen viel zuviel) als Brötchen zu backen. Die kann man auch sehr gut einfrieren. Zudem braucht man für das Grilled-Veggie-Sammy ebenfalls Pesto, was man genauso auch schon für die Pizza macht. Also hat man schon zwei Zutaten fertig, so dass man für das Grilled-Veggie Sammy nur noch das Brötchen auftauen lassen und das Gemüse machen muss. Dauert vielleicht zehn Minuten.
Die Skinglow Sushi (die bei mir keine Sushi geworden sind, aber dazu später) kann man optimal am Sonntag vorbereiten und die reichen dann für zwei Tage zum Mittagessen. Gut sind auch die Suppen, weil das Gemüse erstmal in den Ofen kommt und danach mit den restlichen Zutaten püriert wird. Währenddessen hat man also Zeit, z.B. den Saft für den nächsten Tag zu machen.
Frühstück ist auch einfach. Ich mische die Müsli immer am Wochenende zusammen und nehme die dann in einer Box mit ins Büro. Dann muss man morgens nur noch ein bißchen Obst schneiden und kann dann das Müsli normal essen. Eine Mischung reicht bei mir für vier mal Frühstück. Die Pops lassen sich auch super schon abends vorbereiten.  

Wie ich Sport mache:
Wie gesagt, haben wir ja einen vierbeinigen Mitbewohner, der sehr gerne läuft. Dagegen hat der innere Schweinehund gar keine Chance, wenn der Wecker um 5.40 Uhr klingelt. Ich bin sowieso ein Frühaufsteher und kann mich dafür abends nicht gut motivieren, noch zu laufen. Außerdem hat man morgens nicht groß Zeit, darüber nachzudenken, ob man denn jetzt wirklich laufen gehen will. Zur Not lockt die Aussicht auf eine heiße Dusche.

Hot Iron ist ein Training mit einer Langhantel, was super für den Muskelaufbau ist. Seitdem ich im letzten Jahr das auch im Winter konsequent gemacht habe, war ich deutlich fitter als die Windsurfsaison wieder los ging.

Power Yoga mache  ich erst wieder seit der Challenge, aber das bringt ein richtig gutes Körpergefühl und ist die ideale Ergänzung zum Joggen. Das machen wir immer zu zweit, so dass man sich gegenseitig motivieren kann, auch wirklich loszulegen.

Wenn ich essen gehe:
Da ich während der Challenge nicht wie ein Einsiedlerkrebs leben möchte, bin ich diese Woche auch zweimal essen gewesen. Auch das ist nicht so ein großes Problem. Optimal ist es natürlich, wenn man sich das Restaurant aussuchen kann. Andererseits gibt es fast überall einen gemischten Salat, den man mit Essig/Öl bestellen kann. Als Getränk bestelle ich entweder Tee, Wasser oder eine Apfelschorle.

Zur Motivation schaue ich manchmal bei Youtube, wie andere das so machen. Da erfährt man oft auch noch weitere Tips, auf die man noch nicht gekommen ist. 

Meine Wochenhighlights:

Am Sonntag wollte ich für Montag und Dienstag die Skinglow-Sushi vorbereiten. Dafür habe ich extra den Hobel aus dem Keller geholt, damit ich die Zucchini-Scheiben schön dünn bekomme. Bis zum Arbeitsschritt "Zusammenrollen" hat es auch gut geklappt, aber das ging ja mal gar nicht. Dabei habe ich mir natürlich die halbe Küche vollgesaut, weil die klebrige Hirse überall war. Und natürlich habe ich mich auch noch an dem Hobel geschnitten.
Trotzdem war der Zucchinischeiben-Hirse-Gemüse Salat mit dem Dip total lecker. Nächstes Mal mache ich das einfach in Lasagneform - das sollte ja klappen.

Der Grilled-Veggie Sammy ist mega lecker. Zwar habe ich nicht annähernd das ganze Gemüse in das Brötchen bekommen, aber dazu hat es auch geschmeckt. Das gab neidische Blicke im Büro.
Man kann das Gemüse auch statt in der Pfanne im Backofen machen. Das habe ich Donnerstag abend gemacht, weil die Kürbispommes ja auch in den Ofen müssen. Noch ein Zeitspartip :-)





Die Crunchy-Salat-Ships liebe ich sehr. Schnell gemacht und so richtig schön bunt. Da ist das Auge mit. Mit viel Geschick lassen sich die "Ships" auch mit den Händen essen.







Gestern nach einer richtig anstrengenden Joggingrunde gab es Reisspaghetti mit Spinat-Mandel-Creme. Sehr, sehr sättigend. Ich merke bei den Reisnudeln keinen großen Unterschied zu Vollkornnudeln, außer vielleicht, dass sie die Sauce sehr aufsaugen.





Frühstück am Samstag: Apfel-Tower mit Kiwisauce, Matcha und Vfy-juice.
Bin jetzt total der Fan von Hafermilch. Hat in meiner persönlichen Hitliste klar die Sojamilch verdrängt. Am besten finde ich die von Alnatura und Oatley. Beide kann man nämlich auch aufschäumen.
Und ich habe mir eine Matcha-Schale gekauft, die ich sehr schön finde. Braucht man nicht unbedingt, aber das war meine Belohnung für die erste Woche VfY.



Eine neue Yoga DVD auf die ich sehr gespannt bin. Ich mache bisher immer die Functional Power Yoga mit Eva Padberg, die ich super finde. Auch da ist Young-Ho Kim dabei und daher bin ich sehr gespannt. Abwechselung schadet ja nicht.











Und sonst:
Es läuft wirklichafür gut bisher. Ich muss nie hungern, habe kaum Lust auf was Süßes und dafür umso mehr auf Sport. Ein bißchen fitter bin ich sicherlich auch schon geworden. Auf die Waage habe ich mich ja nicht gestellt, da Abnehmen ja nicht mein Ziel ist.
So weit erstmal für diese Woche. Euch noch einen schönen Sonntag - hier ist es richtig sonnig :-)

Kommentare:

  1. Um Himmels Willen, um 5:40?! Haha ich würde mich einfach umdrehen und mir sagen: Näääächstes Mal!
    Ne ehrlich. Mir fällt es viel leichter mir zu sagen: So, jetzt bin ich von nem anstrengenden Tag nach Hause gekommen und meine letzte Amtshandlung bevor ich mich mit lecker Essen auf die Couch fläzen kann ist 3km joggen und danach heiß duschen um mir den Tag abzuwaschen.

    Vegan for youth mach ich nicht. Dafür müsste ich mir das Buch kaufen, aber hin und wieder werden ja auch ein paar Rezepte veröffentlicht.
    Würdest du denn sagen, dass es sehr anders ist als Vegan for fit? Außer natürlich ein anderes Gedankenkonzept?!

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Haha...ich glaube tatsächlich, dass die Menschen entweder Frühaufsteher oder Nachteulen sind. Wenn der Hund nicht mitlaufen würde(zwei Fliegen mit einer Klappe), würde ich zumindest im Winter wohl auch auf abends ausweichen. Aber man gewöhnt sich dran...:-)

    Die Rezepte sind schon ähnlich würde ich sagen. Insgesamt ist es eigentlich so eine Art Weiterentwicklung, weil es einige Zutaten gibt, auf die man jetzt nicht so weiteres kommt. Ich war einfach sehr neugierig, ob das bei mir gut funktioniert und bisher ist es echt nicht schwer. Also kein so großer Unterschied. Mir gefällt es sehr gut, weil die Rezepte genau meinen Geschmack treffen. Von dem Haufen Kochbücher (vegan und omnivor) habe ich mit Abstand die meisten Rezepte aus Vff gekocht. Daher habe ich mir auch Vegan for youth gekauft. Und die "Challenge" zu machen, war dann einfach relativ spontan, weil ich nach dem ganze Weihnachtstrubel einen neuen "Kick start" braucht. Bin gespannt, wie es bei Dir weitergeht :-)
    LG

    AntwortenLöschen